Dienstag, 19. November 2013

Hörtraining und Rhythmus lernen mit dem iPhone / iPad

Wenn's den wirklich sein soll. Intervalle, Dreiklänge, Akkordfolgen etc. auf Grund von gehörten Tönen erkennen, aufschreiben und benennen oder rhythmische Muster hören, nachspielen aufschreiben. Was halt so zu Musikprüfungen dazugehört... dazu kann ich folgende Seiten empfehlen:

http://www.musictheory.net oh  empfehlen.

Da kann man solche Sachen online kostenlos oder mit dem App "Tenuto" lernen.


http://www.better-ears.com

Hier gibt es das kostlenlose App: "Better Ear for Beginners" für die nicht mehr Beginner gibt es dann die ziemlich teure Version "Better Ears"





Für die Rhythmen eignet sich zum Beispiel "ReadRhythm" oder "Musition Rhythm Tapping".




Sorry, für die Android-Welt gibt es die gleichen Apps leider nicht und andere habe ich nicht getestet.

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Nach Noten spielen und transponieren ganz einfach...

Zwei Apps "NoteStar" und "Avid Scorch" leisten hier gute Dienste für Noten welche man in den integrierten Online-Shops erstehen kann. Mit "Avid Scorch" können aber auch selber geschriebene Noten aus "Sibelius" (Mac, Windows) oder aus XML-Exports aus den iPad Apps "Notion" und "NotateMe" (siehe Post: Noten schreiben auch mit Handschrift) verwendet werden. Das App "Finale SongBook" um Finale-Dateien anzuzeigen bietet leider keine Möglichkeit zum transponieren.

Lyrics Videos selber produzieren



"Superstring" zum komfortablen erstellen von "Lyrics Videos". Natürlich schafft man es auch mit iMovie oder ähnlicher Software aber wenn man das öfters macht ist dieses App eine grosse Hilfe und Zeitersparnis. Hier gleich noch ein "How to". Dies ist kein App für iOS oder Android läuft aber auf Mac OS oder Windows.

Noten schreiben auch mit Handschrift (iOS und Android)


Scheint voll im Trend** zu sein, Noten schreiben auf dem iPad. Neben dem fast Alleskönner* "Notion" sind gerade zwei neue Apps erschienen "QuaverPad" und "NotateMe" (wandelt Handschrift in gedruckte Notenschrift um, auch für's iPhone). Leider alles nicht ganz günstig aber "QuaverPad" gibt es wenigstens als Free-Version zum testen und zum richtig brauchen ein in-app buy von Fr. 7.-.

Die in "NotateMe" (auch für Android) wie auch in "Notion" erstellten Partituren können als .mid oder .xml Datei exportiert werden und somit auch wieder in anderen Apps importiert werden wie z.B. "Avid Scorch". Bei "QuaverPad" fehlt eine solche Funktion bis jetzt. Es lohnt sich allenfalls mit den Entwicklern Kontakt auf zunehmen und solche Wünsche anzubringen.

In "Notion", "Symphony Pro" sowie "NotateMe" kann die Partitur auch als Audio-Datei und PDF ("QuaverPad") exportiert werden.

*auch Noten Real-Time nach Metronom einspielen mit Midi-Keyboard ist möglich. Leider kann nur über E-Mail (XML, Midi, etc.) exportiert werden, also nicht direkt in ein anderes App auf dem Gerät. Ausnahme: von "NotateMe" nach "Notion" geht es direkt.


NEU: "Symphony Pro" ist wieder da. Hier gibt es die Möglichkeit des Exports über "Öffnen in..." direkt in ein anderes App.

Hinweis: App um Lieder und Musikstücke in Form eines Midi-Files auf dem Klavier zu lernen ohne Notenkenntnisse.

Weitere Infos/Apps zum Noten schreiben mit Tablets (auch Android) siehe hier.

**z.B. auch der Komponist Esa-Pekka Salonen verwendet die App "Notion".


Update 31. Aug. 2014:
  • Für ca. CHF 30.- kann im "NotateMe" (iOS) die Option "Photoscore" als in-App Kauf erworben werden. Damit können Papiernoten mit sehr hoher Qualität direkt mit dem iPad eingescannt werden. "Photoscore" gibt es auch für Computer (Mac und Windows) kostet aber ca. 10x mehr. Zu beachten ist dabei, dass Photoscore nur auf folgenden Geräten und neueren funktioniert: iPhone 5, iPad 3, iPad Mini (2nd gen)
  • Hier noch eine Beschreibung für "Notenblatt erstellen mit Grafiken"

Sonntag, 27. Oktober 2013

Tipps zum suchen/finden im Internet

Suchen im Internet ist nicht gleich suchen im Internet. Hier ein paar hilfreiche Tipps, um schneller das zu finden was man tatsächlich finden wollte:

www.hackcollege.com/blog/2011/11/23/infographic-get-more-out-of-google.html/

Montag, 21. Oktober 2013

Kostenlose Apps um Video-Clips zu erstellen

Neben den bekannten Apps für i-Geräte wie "iMovie" (nur kostenlos beim Kauf eines neuen iOS-Gerätes mit iOS7), "Pinnacle Studio" (CHF 13.-) lohnt es sich unbedingt das App "Cute Cut" anzuschauen, welches es auch in einer kostenlosen Version gibt und zum kaufen nur CHF 6.- kostet.

Für Android lohnt es sich die beiden kostenlosen Apps: "mVideo Cut" und "Magisto magischer - Video Editor" anzuschauen.                               

Freitag, 18. Oktober 2013

Und hier noch ein Beispiel was andere so machen mit Apps im Musikunterricht in der Schule: http://www.appmusik.de

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Das ultimative Gitarrenstimm-App

"FastTune HT6" zeigt alle 6 Saiten gleichzeitig an. Jetzt braucht man also nur noch 6 Hände um jede Saite gleichzeitig zu stimmen. Für i- und Android-Smartphones.

Dienstag, 15. Oktober 2013


Für die GitarristInnen oder die es gerne werden wollen noch ein kostenloses App. Zeigt durch tappen auf den Akkord z.B. "Am" das Griffbild. Die Liederblätter können auch ausgedruckt werden und zum singen und begleiten mit dem Klavier verwendet werden. 

Für Android gibt es etwas Ähnliches "Tabs Finder Free". 


Donnerstag, 3. Oktober 2013

Mittwoch, 2. Oktober 2013

Digitale Medien sind nicht die Antwort, sondern Hilfsmittel um allenfalls passender die Rolle als Lehrperson, Schülerin, Schüler, Schulleiter etc. zu leben.

Neue Hilfsmittel oder "neue" Methoden, werden grundsätzlich nichts besser machen. Sie werden höchstens für andere besser passen. Der Mensch ist und bleibt nun mal kein "Einheitsprodukt" und dem müssen wir Rechnung tragen, wenn wir tatsächlich den Mensch meinen.

Donnerstag, 26. September 2013

Admin-Apps für Lehrpersonen

Hier mal ein paar Apps die das Lehrpersonen-Dasein vereinfachen können. Als Fachlehrer habe ich nicht unbedingt die gleichen Ansprüche wie ein Klassenlehrer. Für die Verwaltung von E-Mails, Informationen, Notizen, Besprechungen mit den SuS verwende ich "Contacts Journal CRM". Zum testen kann die kostenlose Lite Version installiert werden. Diese App bietet zwar sehr viel, aber leider, wie immer, doch nicht alles was ich mir gewünscht hätte. Ohne ein solches App, könnte ich mir das Begleiten von individuellem und autonomen Lernen mit verhältnismässigem Aufwand nicht vorstellen. Für das Tracking von Schulregelverstössen, wenn's den sein muss, habe ich "Student Action Tracker" (nicht im Schweizer-Store erhältlich) im Einsatz.


Hier noch ein paar der schon ziemlich bekannten sogenannten Teacher-Apps. "Teacher+", "Teach Aide", "Teacher Assistant", "Teacher Tool One", "Teachers.io", "Scout", "Class Act LITE", "classroom", "TeacherKit" etc. Viele davon habe ich getestet, waren aber für meinen Bedarf entweder zu umfangreich, es fehlten für mich wesentliche Funktionen oder sie waren unmöglich in der Bedienung und Übersichtlichkeit. Natürlich gibt es auch ein App für das "LehrerOffice". Für die Planung der Lektionen habe ich das App "Complete Class Organizer" im Einsatz, welches mir auch im Studium wie bei Projekten ein grosse Unterstützung war und ist. Wenn man SuS als Dozenten erfasst, kann man dieses App sehr gut für die Verwaltung von Schülern verwenden.  Pro Semester können SuS, mit Tel, E-Mail, Webseite etc., sowie dazu die Lektionen mit den Unterrichtszeiten erfasst werden. Pro Lektion können neben Notizen auch AudioAufnahmen, Dokumente, Zeichnungen, Bilder etc. mitgespeichert werden.


Für das verschicken von Gruppen-EMails verwende ich "GroupQ". Versenden von Attachments an Gruppen, ausser Bildern und Videos, habe ich bis jetzt nur mit dem App "Mailer" geschafft (leider ziemlich umständlich, aber es funktioniert). Auch mit iOS7 gibt es, meines Wissens, noch keine Möglichkeit Attachments mit der Ausnahme von den Bildern und Videos aus "Photos" in E-Mails einzufügen, ausser man startet das Versenden aus dem App, in dem sich das Attachment befindet.


Um passende Apps zu finden, gibt es unzählige Seiten. Diese hier für iOS und Android-Geräte, kann ich empfehlen: http://appcrawlr.com/

Top-App für die Musiktheorie


Das absolute Top-App für den einfachen und übersichtlichen Einstieg in die Musiktheorie. Von Tonleitern über Intervalle, Stufentheorie, Quintenzirkel, Solmisation alles ist drin, visuell wie auch akustisch. Das App heisst "OctavianBasics". Leider für iPhone, iPod gibt es nur die Pro Version "Octavian", dreimal so teuer.

Sonntag, 15. September 2013

Einstieg in die Musiktheorie - Tonleitern

Die Grundlage aller westlicher Musik ist für mich die C-Dur Tonleiter.



Selbstverständlich findet man im Internet durch suchen nach "Tonleiter lernen" etc. sehr viele Informationen.

Für einen spielerischen Einstieg kann ich folgende Apps empfehlen.

Android und Apple: "Piano Scales & Jam Free". Obwohl es das gleiche App ist, ist die Apple-Version beschränkt auf C-Dur (Vollversion CHF 3.-). Für den Einstieg reicht es aber.

Dafür gibt es für Apple-Geräte das ebenfalls kostenlose App: "Improv. Piano".

Als Highlight kann ich folgendes App, leider nur für Android, empfehlen. "Perfect Scales" (Lässt die Tonleitern lernen für Klavier, Gitarre, Bass 4- und 5-Saiter.



Noch zwei Apps für Windows Phones.










Für i- und Android Phones gibt es noch unzählige andere Apps um die Tonleiter anhand einer Klaviertastatur zu lernen. Im Moment kann ich nur die hier erwähnten wirklich empfehlen.



Zusätzliche Apps zu Tonleiter aber auch Akkorden habe ich in einem älteren Post beschrieben.



Mittwoch, 11. September 2013

Percussion

Auch für den Bereich Percussion findet man schon einige Apps. Wenn man das Smartphone schüttelt klingt es z.B. wie ein Shaker, Maracas etc. ebenfalls gibt es "how to play"-Apps, wieder andere bieten eine Übersicht von verschiedenen Instrumenten.

Ersatz für die realen Instrumente sind sie sicher nicht, aber man bekommt eine Idee was es alles gibt  und wie sie ungefähr klingen.

Android:


iOS: 


Windows:



Dienstag, 10. September 2013

Präsentieren mit Airplay ohne Keynote, etc. und ohne Mirroring

Mit dem App "Photos" welches auf jedem iOS-Gerät vorinstalliert. Um mit einem nicht iOS 7 tauglichen (iPhone 4 oder früher, iPod touch früher als 5g, iPad 1) oder nicht Airplay-Mirroring tauglichen Gerät trotzdem ohne App-Kosten eine Präsentation zu erstellen und per Airplay zu präsentieren kann man z.B. wie folgt vorgehen.

Alles was auf dem Bildschirm des Gerätes angezeigt werden kann, kann auch als Photo im besagten App gespeichert werden. Durch gleichzeitiges drücken der Einschalt- sowie der Navigationstaste wird ein sogenannter Printscreen erstellt.

Im App selber reiht sich nun die neue Photo unter "Camera Roll" ein. Über den Button "Edit" lässt z.B. auch noch bestimmen welchen Auschnitt des Printscreens man nun tatsächlich verwenden will.
Für eine zusätzliche Bearbeitung der Bilder, fals gewünscht, benutze ich z.B. das kostenlose App "Snapseed".

Damit nun nicht alle meine Photos oder Videos welche ich in meinen "Photos" gespeichert habe mit abgespielt werden, erstelle ich einen neues Album und füge die entsprechenden Bilder und Videos für meine Präsentation ein.

Durch die Möglichkeit des Printscreens kann ich z.B. Texte oder Text kombiniert mit Bildern in ein Photo verwandeln.
Dies z.B. mit der kostenlosen Version von "Mental Note" (diese Version ist zwar auf 4 Notizen eingeschränkt, was mir aber reicht für mein aktuelles Vorhaben). Diese App bietet mir Maschinen- sowie Handschrift wie auch einfügen von Bildern aus den Photos oder direkt von der Kamera.


Auch Videos können zum Album hinzufügt werden. Falls ich die Präsentation automatisch ablaufen lassen will, wähle ich wie die Übergänge zwischen den Bildern aussehen sollen und allenfalls eine Audio-Datei aus der Musiklibrary.

Fertig ist die Präsentation.


*Schlussendlich kann ich meine Präsentation mit Airplay über AppleTV, auch mit Geräten (vor iPhone 4S, vor iPod touch 5g, vor iPad 2) welche noch kein Mirroring zur Verfügung stellen, über einen Beamer oder Bildschirm präsentieren.

Keynote etc. ab iOS 7 kostenlos

Für alle* iOS-Geräte welche iOS 7 installiert haben ist neu die Office-Suite (Pages, Number, Keynote) sowie iMovie und iPhoto kostenlos. Hier der Hinweis auf der Apple-Seite:

iPhoto, iMovie, Keynote, Pages and Numbers are free on the App Store for qualifying iOS 7–compatible devices activated after 1 September 2013. See www.apple.com/chde/ios/whats-new/ for iOS 7–compatible devices. Downloading apps requires an Apple ID.

*

Samstag, 7. September 2013

Elektronische Formulare, Dokumente auch handschriftlich ausfüllen

Die papierlose Schule machen Apps wie die Folgenden erst möglich. Man findet sie am einfachsten mit dem Suchbegriff "anotate" oder "annotate" im App-Store sowie im Google Play:

Grundsätzlich geht es darum, dass PDF-Dokumente, Dokumente und Formulare welche man z.B. in einer der üblichen Office-Suiten erstellt hat, anschliessend in ein PDF-Dokument konvertiert mit diesen Apps nun mit hand- und tastaturgeschriebenem Text sowie Zeichnungen wie auch Markierungen ergänzt werden können.

Das heisst, ich kann den SuS ein Dokument zum ausfüllen per E-Mail schicken, sie füllen es auf ihrem Smartphone oder Tablet aus und schicken es mir anschliessend ausgefüllt zurück. Dies alles ohne Medienbruch, ohne Papier, ohne Drucker wie auch ohne Scanner aber trotzdem z.B. auch von Hand geschrieben.

"Adobe Reader" reicht für nur die erwähnten Funktionen sicher aus. Für die generelle Dokumentenablage verwende ich "Good Reader" und für Notizen "Notability". Diese beiden Apps beinhalten, neben vielem anderem sehr Nützlichem, ebenfalls die Annotationsfunktionen.

 




Für die Windows Phones ist die Auswahl etwas kleiner. Hier muss aber der Suchbegriff "pdf" verwendet werden.